• Startseite
  • Keine Punkte im Abstiegskampf (Badminton)

Keine Punkte im Abstiegskampf (Badminton)

Am vergangenen Wochenende stand für den TSV 1860 Ansbach die Begegnung mit Neusatz-Bad Herrenalb aus Baden-Württemberg auf dem Programm. Die Mannschaft sowie die ca. 50 Zuschauer versprachen sich von dieser Begegnung ein spannendes Match, da hiermit zwei Tabellennachbarn aufeinandertrafen.

Die Partie nahm für Ansbach leider aber schon mit den ersten beiden Spielen keinen guten Lauf. Während Nina Buckel und Annika Hofmann sich knapp in zwei Sätzen mit 21:18; 21:19 geschlagen geben mussten, fanden Lukas Rupp und Wladislaw Kuguschew nicht wie gewohnt in ihr Spiel und verloren 21:14; 21:8. Auf die beiden Spiele folgte das Dameneinzel, welches die Partie leider auch in keine andere Richtung lenken konnte. Annika Hofmann unterlag einer stark aufspielenden Gegnerin deutlich mit 21:8; 21:7. Im zweiten Herreneinzel musste Wladislaw Kuguschew nach einer tollen Aufholjagd im ersten Satz, sowie weiteren tollen Ballwechseln leider ebenfalls die Stärke seines Gegners anerkennen und verlor 21:17; 21:12.

Die gegnerische Mannschaft ging damit 4:0 und Führung und für die Gastgeber war somit höchstens nur noch ein Unentschieden zu holen. Aber auch das sollte an diesem Abend einfach nicht sein. Lukas Rupp spielte im zweiten Herreneinzel stark auf und verlangte seinem Gegner alles ab.  Erst im dritten Satz bescherte Tobias Arenz den Gästen den sicheren Sieg. Im dritten Einzel erging es Tim König ähnlich: Auch er zeigte eine starke kämpferische Leistung, doch das Glück lag diesmal nicht auf Ansbacher Seite, sodass beide Sätze denkbar knapp zu 19 verloren gingen. Den Ehrenpunkt für die Gastgeber erkämpften sich Tobias Winter und Nina Buckel im Mixed. Nach vielen sehenswerten Ballwechseln konnten sich die beiden über einen hochverdienten Dreisatzsieg freuen.

Jetzt gilt es am nächsten Spieltag in Sachsen gegen Leipzig es besser zu machen und wichtige Punkte im Abstiegskampf einzufahren.

Badminton-RL_TSV_Ansbach-TV_Dillingen_3.jpg

Tobias Winter holt den Ehrenpunkt; Foto: M. Zahn