Herzlich Willkommen in der Abteilung Leichtathletik

  • Startseite
  • Rekordfelder und Spitzenleistungen beim 16. Läufertag

Rekordfelder und Spitzenleistungen beim 16. Läufertag

Die pandemiebedingt aufwendige Vorarbeit hat sich gelohnt. Bei der 16. Auflage des Ansbacher Läufertages durften die Organisatoren des TSV Ansbach 121 Läufer*innen aus fünf Bundesländern sowie aus Luxemburg auf der Sportanlage des Theresien-Gymnasiums begrüßen.

Bereits über eine Woche vorher mussten die Meldelisten geschlossen werden, setzte doch die Tageslänge auch ein zeitliches Limit. Nach etlichen Einladungssportfesten war es nunmehr das erste offene Läufermeeting in Mittelfranken und die Teilnehmer bedankten sich bei sommerlichem, aber nicht zu heißem Wetter mit vielen guten Leistungen. Über 30 Helfer sorgten für einen reibungslosen Ablauf der zweieinhalbstündigen Veranstaltung.

Den Auftakt machten wie gewohnt die 800 m-Läufer. Das Team an der elektronischen Zeitnahme hatte alle Hände voll zu tun, waren doch für die 92 Gemeldeten neun leistungsgerecht eingeteilte Zeitläufe erforderlich. Als Tagesschnellster erwies sich der achtzehnjährige Elias Kriester (LG Mein-Spessart), der sich vom Start weg an die Spitze setzte und das Rennen in 2:01,71 min für sich entschied. Sehr stark zeigte sich erneut Christopher Schroll (TSV Ansbach), der sich in seinem ersten Mittelstreckenrennen nach 2:06,97 min den zweiten Platz sicherte. Nach längerer Wettkampfabstinenz meldete sich Tobias Heller (TSV Dinkelsbühl) ins Geschehen zurück und sicherte sich mit neuem Hausrekord von 2:07,62 min den dritten Platz. Die beiden schnellsten Damen gingen im vorletzten Zeitlauf an den Start. Die Ansbacherin Smaniche Ram (LAC Quelle Fürth), deren sportliche Laufbahn beim TSV 1860 Ansbach begann, ging ihn ihrem früherem “Wohnzimmer” sehr couragiert an, musste aber am Ende die Bambergerin Emma Lindner passieren lassen Mit ihren 2:20,15 min verfehlte die Neunzehnjährige ihren vor einer reichlichen Woche aufgestellten Hausrekord lediglich um eine Sekunde. In exellenter Verfassung zeigte sich Rebecca Karl vom gastgebenden TSV Ansbach. Die Fünfzehnjährige verbesserte ihre Bestleistung um fünf Sekunden auf 2:22,31 min und erwies sich damit als fünftschnellste Frau des Tages. Auch ihr Vereinskollege Jahres Halbig durfte sich nach 2:21,10 min über eine neue Bestmarke freuen. Luisa Frehner (TSV 1860 Ansbach) unterbot erstmals die 2:30-Minuten-Schallmauer und verbesserte sich auf der für sie eher kurzen Distanz auf 2:29,63 min.

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start

  • m Start


Für internationales Flair sorgte die elfjährige Li Libens-Thein (CA Fola). Die Luxemburgerin nahm die lange Reise auf sich, um mangels Wettkampfgelegenheiten im eigenem Land nunmehr an der Rezat den inoffiziellen Landesrekord der Elfjährigen von 2:37 min zu unterbieten. Nach einem sehr couragierten Beginn konnte sie diese Marke regelrecht pulverisieren und auf 2:31,51 min drücken.
Für die 5000 m lagen 39 Meldungen vor, einige der Läufer hatten da bereits die 800 m in den Beinen. Drei Zeitläufe waren erforderlich und die beiden schnellen Läufe wurden bewusst klein gehalten, um auf der Jagd nach Normen die Anzahl der Überrundungen zu minimieren. Der letzte und schnellste Lauf des Abends nahm aber einen ungewöhnlichen Verlauf. Fynn Burger (Läuferclub Buchendorf) wollte die Norm für die Deutschen Jugendmeisterschaften von 15:45 min unterbieten und so übernahm sein Vereinskollege Hannes Burger die Führungsarbeit. So bildete sich ein Spitzenquartett, welchem auch noch der Neustädter Jürgen Wittmann (TV Coburg) und René Amtsmann vom unterfränkischen TSV Thüngersheim angehörten. Alt letzter musste dann Wittmann leicht abreissen lassen, als der Tempomacher etwas verschärfte, doch es war zu sehen, dass Fynn Burger nicht ganz den Kontakt zu seinem “Hasen” halten konnte. Irgend etwas passte nicht und plötzlich waren beide Buchendorfer von der Bildfläche verschwunden. Nun war für Wittmann der Weg zu einem etwas unerwarteten Tagessieg frei, nach 15:55,28 min überquerte der 42-Jährige die Ziellinie. Die beiden nachfolgenden Plätze gingen nach 16:44,44 min an René Amtmann und in 16:49,49 min an Oliver Tschoppe (LAC Quelle Fürth).

  • Florian Wiehl Christopher Schroll

    Florian Wiehl Christopher Schroll

  • Rundenzähler

    Rundenzähler

  • Moritz Braun David Kleinschrodt

    Moritz Braun David Kleinschrodt

  • Julius Uebelhör Anna Wenk

    Julius Uebelhör Anna Wenk

  • Li Libens-Thein

    Li Libens-Thein

  • Christopher Schroll Florian Wiehl

    Christopher Schroll Florian Wiehl

  • Jared Halbig

    Jared Halbig

  • Spitze 5000 m

    Spitze 5000 m

  • David Kleinschrodt

    David Kleinschrodt

  • Christopher Schroll 800m

    Christopher Schroll 800m

  • Anna Wenk

    Anna Wenk

  • Vereinskollegen

    Vereinskollegen

  • Rebecca Karl

    Rebecca Karl

  • Anton Herzog

    Anton Herzog

  • Max Leuchtweis

    Max Leuchtweis

  • Luisa Frehner

    Luisa Frehner

  • Vereinskollegen

    Vereinskollegen

  • Ferdi Misir

    Ferdi Misir

  • Leo Mayer Anna Wenk

    Leo Mayer Anna Wenk

  • Amelie Dietrich

    Amelie Dietrich

  • Jörg Behrendt

    Jörg Behrendt


    Zwei junge Läufer des TSV Ansbach sorgten im B-Lauf für einen sehenswerten Endspurt und konnten sich in der Gesamtwertung die Plätze vier und fünf sichern. Zunächst bildete auch hier eine vierköpfige Spitzengruppe, auf dem Schlusskilometer konnte sich dann der Rothenburger Florian Wiehl (TSV Ansbach) etwas absetzen und schien eingangs der Schlussrunde einem sicheren Zeitlaufsieg endgegenzulaufen. Sein Trainingskamerad und Vereinskollege Christopher Schroll schien bereits abgeschlagen, zumal er bereits ein schnelles 800 m-Rennen in den Beinen hatte. Doch dann zündete der Wicklesgreuther, noch auf Rang Vier dieses Laufes liegend, den Turbo. Wiehl staunte nicht schlecht, als Schroll auf den letzten Metern der Zielgeraden mit fast 30 km/h an ihn vorbeischoss. Es lohnte sich für beide: Schroll setzte nunmehr mit seinen 17:10,59 min eine erste Duftmarke auf den zwölfeinhalb Stadionrunden und Wiehl verbesserte seine persönliche Bertmarke um 30 Sekunden auf nunmehr 17:11,02 min. Auch der Trailläufer Thomas Dahmen (TSV Dinkelsbühl) konnte als Gesamtzehnter seine Bestmarke um 13 Sekunden.verbessern. Mit dabei im anfänglichen Führungsquartett war die achtzehnjährige Svanja Clemens (LG Odenwald), welche sich nach 17:21,37 min als schnellste Frau des Tages erwies. Organisator Jörg Behrendt ging im C-Lauf am den Start und zeigte sich mit seinem 22:53,37 min auch recht zufrieden.
    Zahlreiche Gäste waren das erste Mal beim Ansbacher Läufertag am Start und zeigten sich von dem Meeting sehr angetan. Für die nächste Auflage hat Organisator Jörg Behrendt den 21. Juli 2021 ins Auge gefasst.

     
    Die Ergebnisse der TSV-Läufer*innen:

    5000 m

    U23
    1. Christopher Schroll (TSV 1860 Ansbach) 17:10,59 min
    2. Florian Wiehl (TSV 1860 Ansbach) 17:11,02 min
     
    M55
    2. Jörg Behrendt (TSV 1860 Ansbach) 22:53,37 min
     

    800 m

    U23
    1. Christopher Schroll (TSV 1860 Ansbach) 2:06,97 min.
     
    M15
    2. Jared Halbig (TSV 1860 Ansbach) 2:21,10 min
     
    M13
    3. David Kleinschrodt (TSV 1860 Ansbach) 2:34,18 min
    5. Moritz Braun (TSV 1860 Ansbach) 2:39,01 min
     
    M12
    6. Julius Uebelhör (TSV 1860 Ansbach) 2:48,29 min
    7. Leo Meyer (TSV 1860 Ansbach) 2:51,55 min
     
    M11
    2. Max Leuchtweis (TSV 1860 Ansbach) 2:40,16 min
    5. Ferdi Misir (TSV 1860 Ansbach) 3:01,30 min
     
    M10
    8. Anton Herzog (TSV 1860 Ansbach) 3:14,41 min
     
    W15
    1. Rebecca Karl (TSV 1860 Ansbach) 2:22,31 min
     
    W14
    5. Luisa Frehner (TSV 1860 Ansbach) 2:29,63 min
     
    W13
    7. Lara Baumann (TSV 1860 Ansbach) 2:56,16 min
     
    W12
    4. Amelie Dietrich (TSV 1860 Ansbach) 2:50,53 min
    5. Anna Wenk (TSV 1860 Ansbach) 3:02,25 min

    Tags: Ansbach, Läufertag